Projekt - Einführung der bundesweiten Zahnunfall-Notrufnummer


+49 (1805) 012800

(0,14 €/Min. aus dem Festnetz, dt. Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)

 

Projektbeschreibung

Ausgeschlagene Zähne können wieder in den Kiefer zurückgesetzt und dauerhaft erhalten werden.

Aber - Wichtige Voraussetzung:
Die Gewebe, die der Wurzel eines ausgeschlagenen Zahnes anhaften, dürfen keinen Schaden nehmen. Falsches Lagern und falsches Behandeln führen sehr schnell zu umfangreichem Gewebstod und zu Heilungskomplikationen.

Vielen Personen ist die Möglichkeit einer Rettung des Zahnes nach einem Unfall nicht bekannt oder es existieren fehlerhafte Kenntnisse hinsichtlich der konkreten Schritte.

Bei einem ausgeschlagenen Zahn zählt allerdings jede Minute!!!
Grund: Die empfindlichen Zellen auf der Wurzelhaut des Zahnes müssen bis zur zahnärztlichen Erstversorgung unbedingt vital erhalten werden, da die Einheilungs- aussichten ansonsten erheblich beeinträchtig werden.

Vor diesem Hintergrund und einer schnellen Informationsvermittlung der notwendigen Schritte entstand von Jörg Knieper die Idee einer Notfallnummer nur für Zahnverletzungen nach Unfällen. Der erste Gedanke einer Weiterleitung an die etablierten Notrufnummern oder auch der zahnärztliche Notdienst wurde nach vielen Gesprächen verworfen, da aus den o.g. Gründen sofort eine Hilfestellung am Telefon gewährleistet sein muss.

Ziele

  1. Erreichbarkeit über 24 Stunden an 365 Tagen
  2. Günstige Kosten für den Anrufer durch Subventionierung über Kooperationspartner
  3. Gewährleistung der fachlichen Auskünfte durch sorgfältige Schulung und Erstellung eines Ablaufschemas mit Berücksichtigung möglicher Szenarien
  4. Verbreitung der Zahnunfall-Notrufnummer innerhalb der etablierten Notfallnummern
  5. Weitere Informationen an den Anrufer zum zahnärztlichen Notdienst außerhalb der üblichen Praxiszeiten

Fachliche Informationen

Ausgeschlagene Zähne können grundsätzlich mit besten Aussichten auf Einheilung und Dauererhalt wieder in den Kiefer zurückgepflanzt (replantiert) werden. Voraussetzung ist, dass die empfindliche Wurzelhaut keinen Schaden nimmt. Ein solcher Schaden tritt bei falscher Lagerung innerhalb von Minuten ein. Bis der Patient beim Zahnarzt ist, ist so viel Gewebe zerstört worden, dass an ein richtiges Einheilen nicht mehr zu denken ist.

Nur das sofortige Retten ausgeschlagener Zähne in speziellen Lagerungsmedien ermöglicht der Wurzelhaut das Überleben über ausreichend lange Zeiträume. Leider ist in der Bevölkerung die Möglichkeit einer erfolgreichen Zahnrettung nur unzureichend bekannt.

 

Auswirkungen bei Zahnverlust insbesondere bei Kindern und Jugendlichen

  • Nach Zahnverlust bis zum Abschluss des Wachstums ist i.d.R. keine sinnvolle, vor allem endgültige Versorgung der Zahnlücke (Brücke, Implantat etc.) möglich!
  • Temporäre Massnahmen wie Prothesen sind nötig
  • Knochen- und Zahnfleischverlust drohen
  • Mehr Aufwand und höhere Kosten bei späteren Behandlungen
  • Die Ausformung der Kiefer wird erschwert
  • Aussehen und Sprache werden beeinträchtigt
  • Psychische Probleme können resultieren

 

 


Wichtige Hinweise:
Informationsblatt zu Zahnverletzungen (PD Dr. Yango Pohl)

Weiterführende Informationen auch unter www.zahnunfall.de

 

Literaturempfehlung:
Fachbuch "Unfallverletzungen der Zähne" – Vorbeugen – Retten - Behandeln
Elsevier Verlag, 2. Auflage Pohl, Filippi, Kirschner, Filippi

Projektumsetzung

Für die fachliche Umsetzung wurde in enger Zusammenarbeit mit PD Dr. Yango Pohl ein Ablaufschema entwickelt, um in den unterschiedlichsten Unfallsituationen eine optimale Hilfestellung zu gewährleisten.

Für die praktische Abwicklung konnte das Unternehmen Kuck & Schmidt in Frankfurt gewonnen werden, welches u.a. die größte Dispositionszentrale im medizinischen Krankentransport in Hessen betreibt.

Mit der Unterstützung von Hager & Werken und der AXA Krankenversicherung konnten die finanziellen Grundlagen für die Aktivierung dieser Notfall-Rufnummer gesichert werden.

Nach einer Probephase mit mehreren Testpersonen wurde die neue Notfallnummer der allgemeinen und Fachpresse vorgestellt.

Projektpartner


Hager&Werken


Axa Krankenversicherungen

DGK


Bundesverband der Kinderzahnärzte

Projektstand

Mittlerweile hat sich die Rufnummer neben den anderen Notfallnummern etabliert. In Planung sind mobile Lösungen und ein Zahnrettungsboxen-Standortverzeichnis, damit in speziellen Notsituationen ggf. diese Standorte integriert werden können.

Druckstücke

Informationsblatt Zahnverletzungen
(PD Dr. Yango Pohl)

Dieses Informationsblatt wurde von PD Dr. Yango Pohl erstellt und beschreibt ausführlich die ersten richtigen Schritte nach einem Zahnunfall. Es ist eine optimale Grundlage für die schnelle und kompetente Schulung von Personal in Schulen, Schwimmbädern, Kitas und vielen weiteren Stellen.

Einbindung dieses Formulares in Websites
Bei Einbindung dieses Formulares in Websites bitten wir um den Hinweis: Quelle PD DR. Yango Pohl – www.zahnunfall.de

PD Dr. Yango Pohl – www.zahnunfall.de


Download Informationsblatt